Agrarberufe in der EU: Vergleichbarkeit und Transparenz

Schubkarre

© IG BAU

Europa macht's möglich: Grenzüberschreitende Arbeit. Doch das Arbeiten in einem anderen EU-Land wirft viele Fragen auf, viele von ihnen sind bis heute nicht zufrieden stellend beantwortet. Dem zunehmenden Informationsbedarf über die Lebens- und Arbeitsbedingungen im Agrarsektor kommen einige Internetangebote nach, z. B. ein Internetportal, auf dem u. a. Stellenangebote sowie allgemeine Informationen zu den Lebens- und Arbeitsbedingungen in EU-Ländern recherchiert werden können.

Neuerdings gibt die Europäische Kommission mit Europe Direct praktische Hinweise über die Anerkennung von Berufsabschlüssen. Das Angebot ist im Internet sowie kostenlos telefonisch nutzbar.

Doch eines der größten Defizite bei der Wahrnehmung der Arbeitnehmerfreizügigkeit ist die Anerkennung von Berufsaus- und Weiterbildungen. Dies haben die europäischen Sozialpartner EFFAT und GEOPA schon frühzeitig erkannt und im Dezember 2005 eine Vereinbarung über die Berufsbildung in der Landwirtschaft getroffen und in der Folgezeit mit finanzieller Hilfe der europäischen Kommission deren Ausgestaltung diskutiert.

Der neue Agripass

Ergebnis dieses Diskussionsprozesses ist eine Entschließung von GEOPA-COPA und EFFAT, die am 10. Mai 2007 im Rahmen des Sozialen Dialogs unterzeichnet worden ist. Darin sind konkretere Regelungen zu einem so genannten Agripass getroffen. Dieses Dokument soll einen kurzen, aussagekräftigen Lebenslauf des Arbeitnehmers enthalten sowie eine Darstellung seiner beruflichen Kompetenzen und Fähigkeiten. Damit könnten sich die Arbeitnehmer zukünftig in der europäischen Landwirtschaft grenzüberschreitend als fachkundige Arbeitskräfteausweisen und bewerben.

Register landwirtschaftlicher Berufe

Mit einem „Register landwirtschaftlicher Berufe” soll die Verwendung des Agripasses erleichtert werden. Dieses Register erfasst einzelne landwirtschaftliche Berufe und deren erfahrungsgemäß von den Arbeitgebern erwarteten Kompetenzen. In der ersten Phase werden die zehn am häufigsten ausgeübten Beschäftigungen aufgelistet. Derzeit wird von einer paritätischen Arbeitsgruppe eine modellhafte Beschreibung für die Tätigkeit des Schweinezüchters erstellt. Der Anfang für das europäische Berufsregister Landwirtschaft ist also gemacht.

Maßstab für Weiterbildung

Dabei treffen die unterschiedlichen europäischen Berufsbildungssysteme aufeinander. Es geht nicht darum, sie über einen Kamm zu scheren, sondern die jeweiligen Qualifikationen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer transparent und vergleichbar zu machen. Arbeitgeber wollen die Qualifikationen ihrer zukünftigen Mitarbeiter klar identifizieren, Arbeitnehmer ihre Anforderungen kennen und ihre entgeltlichen Ansprüche durchsetzen. Gleichzeitig dient der Agripass als Orientierung für die berufliche Weiterbildung.

Siehe auch die Internetportale zum Arbeiten in Europa unter den Adressen » www.effat.org sowie » eures.europa.eu und » www.ec.europa.eu/europedirect/. Über die weitere Entwicklung des neuen Agripasses werden wir zukünftig an dieser Stelle regelmäßig berichten.